Musizieren in der Familie

Als Familie Musik machen 

Musizieren und singen ist heutzutage bei vielen, jedoch nicht in allen Familien selbstverständlich. Gerade Weihnachten, Geburtstage oder sonstige Feiern bieten häufig die einzigen Gelegenheiten für gemeinschaftliche musikalische Aktivitäten.

Aber was genau kann ein gemeinsames und regelmäßiges Musizieren für ein Familienleben sowie auch für die Entwicklung von Kindern bewirken und welche musikalischen Fähigkeiten brauchen Eltern, um ihren Kindern die Musik zu vermitteln?

Eine glückliche Familie

Viele Fragen, die in den nächsten Kapiteln beantwortet werden. 

Die familiären Vorteile des gemeinsamen musizierens

Grundsätzlich gibt es immer unterschiedliche Meinungen, wenn es um das Thema Familie und Musik geht. Einerseits profitieren Kinder vom Tage der Geburt an von musikalischen Klängen und Erfahrungen, da Sprechen und Singen, auch mit Musikunterstützung, die soziale Bindung zwischen Eltern und Babys fördert und zugleich Ängste verringert.

Es vermag ebenfalls Säuglinge zu beruhigen und bietet sich zudem als ein sehr effektives Ritual an. Das betrifft dabei nicht nur die Schlafenszeit, sondern auch den kompletten Tagesablauf, um unter anderem auch die Schlafqualität sowie die Emotionsregulation von Kleinkindern deutlich zu verbessern.

Allerdings bedeutet das natürlich nicht, dass sich Kinder zwangsläufig, die nicht so regelmäßig musizieren oder singen, sich im Vergleich zu anderen Kindern komplett anders oder sogar schlechter entwickeln. Dennoch bleibt die Familie eine wichtigste Instanz für eine musikalische sowie allgemeine musikalische Sozialisation.

Ebenso steht aber auch fest, dass Eltern bei einer musikalischen Früherziehung deutlich größere Herausforderungen haben. Grundsätzlich sollen in Familien musikalische Aktivitäten, vor allem wenn es Kleinkinder aber auch schon die älteren betrifft, eins bewirken:

Gemeinsame Musik soll Freude und Zuwendung vermitteln. Gerade der Raum, die Zeit und eine positive Zuwendung sind Rahmenbedingungen, die für einen Erfolg relevant sind. Mit einfachen Liedern und rhythmischer Musik lässt sich ein Alltag einfach begleiten, da diese einfach nur ein Instrument benötigen. Alles andere erlernt man nach und nach von selbst. Musizieren hilft oftmals auch gegen Langeweile, kann Stress- und Krisensituation überwinden und die Stimmung wieder aufhellen.

Ebenso können musikalische Aktivitäten in regelmäßigen Abständen entscheidende sowie wichtige Prozesse in der Entwicklung anstoßen und verstärken. Musik verbindet und fördert eben. Und letztendlich hilft Musik auch dem Kind bei der Entwicklung des Gehirns. Durch Musik werden neue Synapsen gebildet, die wiederum zu einer höheren Intelligenz führen.

Welche Instrumente bieten sich an: Gittarre, Klavier und Flöte

In der Regel eignen sich für einen Familie Instrumente, wie zum Beispiel ein Klavier, eine Gitarre und eine Flöte, da diese sehr gut miteinander harmonieren.

Gerade das Klavier ist ein Instrument, welches normalerweiße in einem musikalischen Haushalt nicht fehlen darf. Denn es kann als Soloinstrument genauso wie auch als begleitendes Musikinstument eingesetzt werden. Für alle, die ihr Klavier Spiel noch verbessern wollen, empfehlen wir einen Blick auf onlineklavierspielenlernen.de. Zusätzlich können auch noch kleine Handtrommeln, Percussions oder Tambourines genutzt werden.

Wichtig bei einem gemeinsamen Musizieren in der Familie ist es auch, dass Fehler beim Spielen gemacht werden dürfen. Denn das gehört in einer Gruppe mit dazu und sollte von allen anderen Musikern auch respektiert werden. Denn niemand ist beim Spielen voll und ganz fehlerfrei. 

Auch gemeinsames Singabende verbinden

Wer gemeinsam musiziert, der kann viele Erfahrungen sammeln, die oftmals lange in Erinnerung bleiben. Gemeinsames Musizieren fördert aber auch den Horizont, da man beim Musizieren nicht sich nicht nur sprachlich austauscht, sondern auch musikalisch interagiert.

So kann man sich von den Familienmitgliedern viel inspirieren lassen, was über einen Sound in Form von Musikideen, begleitender Musik oder auch improvisierter Musik leicht möglich ist. Ebenso lernen Kinder sowie Erwachsene auch schnell auf die Stimmen der anderen Familienmusiker zu achten, was wiederum bedeutet, zu der Musik auch gemeinsame Singabende zu veranstalten.

Und man muss nicht immer nur schwierige Lieder singen. Gerade wenn die jüngsten mitsingen, dürfen es auch gerne lustige Kinderlieder sein, die man zusammen singt. Ein Beispiel zeigt das Lied im folgenden Video:

Nicht jedes Kind oder jeder Erwachsene ist für ein Instrument begabt und so lassen sich, statt eines Musikrunde mit Instrumenten, ein gemeinsames Singen veranstalten. Auch das stärkt ungemein das Gemeinschaftsgefühl. So sollte man innerhalb der Familie nach einer gelungenen Gesangseinheit auch mal ein gegenseitiges Lob oder auch eine Anerkennung aussprechen und weiter anspornen, noch weitere gute Lieder gemeinsam zu singen.

Wichtig dabei ist es allerdings, die Sache nicht zu ernst zu nehmen, um den Spaß und den Humor nicht zu verlieren.

Fazit: Gemeinsam Musik machen ist mehr als nur ein Hobby

In der Familie gemeinsam zu musizieren ist mehr, als nur eine gemeinsame Unternehmung. Gemeinsame Musik kann auch zu einem richtigen Hobby werden. Und wenn man in der Familie schon zusammen musiziert, dann kann dieses auch gerne mal mit einem auch Singabend verbinden. 

Schreib eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Zur Werkzeugleiste springen